stundenkokon

Durch flirrende Wüstenmeere, die Zeit in den Sand sieben und Farben aus Feuer entfachen, führen die Gedichte Kerstin Lepperts. Wie Luftspiegelungen spielen sie mit Sinn, Hitze und Form, schwingen in sinnlicher Umarmung. Über den Nacken der Dünen streichen Worte und Bilder, taumeln über Schotterwege voll Sonnensplitter zum Meer und versammeln sich im “stundenkokon”, einem Ort am Rückgrat der Stille.

feuerleger

“feuerleger” handelt von brennendem Sehnen aufrührerischer Herzen, von hitzigem Tageszorn und schwelendem Nachtflüstern. Flimmernde Wortbilder entblößen und verhüllen ein sinnliches Ich, sich spiegelnd im Seelenfeuer. In der Ansprache des imaginären Du verschmelzen Fiktion und Erlebtes, Vergangenes und Gegenwärtiges, wehmütige Traumbilder und melancholische Gedanken.

112 Seiten, 9,50 €, edition lyricus, ISBN 3-8311-3103-1, erschienen Jan 2002

feuerleger
brennende 
küsse auf biegen 
und brechen dämme 
herzen hals kein 
wort verloren 
nach all den
rauchzeichen
brandschatzen deine 
hände hemmungs
los
auf meiner brenzligen 
haut

schwerer als angst
mitten in der nacht erwachen
schwärzeste dämonen im kopf
die kehle zugeschnürt
tiefer der schmerz
das fallen

warum
schwerer als angst die
erde trägt nicht mehr
und immer weiter gehen müssen
abgrundtiefe bilder im herzen
das kind an die hand
nehmen es ans messer
liefern
hoffen bangen