stundenkokon

Durch flirrende Wüstenmeere, die Zeit in den Sand sieben und Farben aus Feuer entfachen, führen die Gedichte Kerstin Lepperts. Wie Luftspiegelungen spielen sie mit Sinn, Hitze und Form, schwingen in sinnlicher Umarmung. Über den Nacken der Dünen streichen Worte und Bilder, taumeln über Schotterwege voll Sonnensplitter zum Meer und versammeln sich im “stundenkokon”, einem Ort am Rückgrat der Stille.